Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie Informationen über den Ortsverein, der Juso AG und die politischen und gesellschaftlichen Aktivitäten der SPD in Parsberg. Politik und Demokratie leben vom Mitmachen: Bitte schauen sie einfach rein - und ganz wichtig: Sagen Sie uns Ihre Meinung. Wir bemühen uns, Ihnen laufend aktuell über unsere Arbeit zu berichten.

 

11.03.2019 in Topartikel Ortsverein

Politischer Ascherdonnerstag in Darshofen

 

Ascherdonnerstag 2019 in Darshofen

Beim traditionellen  politischen Ascherdonnerstag in Darshofen konnte der Ortsvereinsvorsitzende Martin Beiderbeck neben den SPD- Granden aus dem gesamten Kreis und darüber hinaus  auch zahlreiche interessierte Zuhörer im Gasthaus Knerr begrüßen.

Der Kreisvorsitzende Johannes Foitzik stellte in seinem Grußwort die provokante Frage: “SPD, eine Partei, die das Volk nicht will“

Er forderte die Anwesenden auf: „Geht zur Europawahl, überlasst Europa nicht den Nationalisten.

Der Sprecher der SPD- Kreistagsfraktion Dirk Lippmann ging kurz auf Kreistagsthemen ein.

Er bestätigte, dass die Kreiskliniken seit zwei Jahren Verluste machen. Er bekräftigte aber, dass sich die SPD Kreistagsfraktion für den Erhalt des Krankenhauses in Parsberg einsetzt.

Der Hauptredner Martin Burkert, der seit 2005 dem Deutschen Bundestag angehört und als

Bahnerer mit Leib und Seele für den Ausbau des Schienenverkehrs kämpft, berichtete, dass man in der GroKo schon viel geschafft habe. „In der Verkehrswende müssen wir der Schiene die höchste Priorität einräumen“

Die Elektrifizierung des deutschen Schienennetzes wird von derzeit 60% bis 2025 auf 70 % angehoben. Mit dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz stellt der Bund bis 2021 insgesamt eine Milliarde für große Infrastrukturprojekte zur Verfügung.

Gute Aussichten für die Umsetzung sieht MdB Burkert für die geforderte Stadt und Umlandbahn in Regensburg.

Die Verlängerung des Nürnberger S-Bahnnetzes bis Parsberg ist in nächster Zukunft nicht in Planung.

Nach nunmehr fast zehn Jahren als Landesgruppenvorsitzender bilanzierte Burkert, er habe selten ein so angespanntes und schwieriges Klima erlebt, wie in den letzten Monaten.

Dennoch habe man unterm Strich in der großen Koalition viel sozialdemokratische Politik umsetzen können. So könne künftig der Bund die kommunale Bildungsinfrastruktur fördern, das Pflegepersonalstärkungsgesetz und das „Gute Kita-Gesetz“ trete in Kraft. Auch das Klimaschutzgesetz solle noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden.

Als Resümee stellte der Redner fest, dass die SPD gebraucht werde. Man sei immer noch stark in vielen Gemeinden, Städten und Landkreisen.

Abschließend nannte er die nächste Herausforderung: „Bei der Europawahl geht es um die Existenz der Europäischen Union“

Für die Unterhaltung, die in Darshofen beim Ascherdonnerstag auch geboten wird, sorgte der Zirndorfer Wortakrobat Michael Jakob mit seinem Kurzprogramm „Jakobs Dröhnung“

Er nahm die Zuhörer mit auf  einen humoristischen Jakobsweg mit vielen unterhaltsamen Stationen. So berichtete er von den Schwierigkeiten in einem bayerischen Wirtshaus ein veganes Essen zu bekommen.

 

 

05.03.2019 in Vorankündigung

AscherDonnerstag 2019

 

Traditionsgemäß laden wir auch in diesem Jahr wieder sehr herzlich zu unserem politischen-kulturellem AscherDonnerstag der SPD im Landkreis Neumarkt nach Darshofen ein.

Als Hauptredner konnten wir in diesem Jahr den Verkehrsexperten der SPD sowie Sprecher der Landesgruppe Bayern der Bundes-SPD MdB Martin Burkert gewinnen.

Im kulturellen Teil wird uns der mehrfach ausgezeichnete Zirndorfer Wortakrobat Michael Jakob mit seinem Kurzprogramm „Jakobs Dröhnung“ mit auf eine komische Litera-Tour, quasi mit auf einen humoristischen Jakobsweg nehmen.

Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen zu diesem politisch-unterhaltsamen Abend. Beginn ist um 19:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

08.02.2019 in Vorankündigung

Themenabend "Rente? Geht uns alle an."

 

Es ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit: Die Rente. Frau Erna Späth von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern referiert dazu auf Einladung der SPD Darshofen am Freitag. 22. Februar ab 19:30 Uhr im Gasthaus Knerr in Darshofen. Dabei erfahren Sie Aktuelles und Grundlegendes über die gesetzliche Rentenversicherung und die verschiedenen Rentenarten. Fragen können an die Referentin natürlich gestellt werden. Der Eintritt ist frei.

26.11.2018 in Ortsverein

Mitgliederversammlung am 23.11.2018

 

Beiderbeck betont auf OV Versammlung: "Die Gemeinde Parsberg trägt beim Ausbau der Fuß und Radwege immer noch die rote Laterne"

SPD Darshofen fordert zügigen Ausbau von Rad- und Fußwegen und bemängelt Show-Anträge der CSU

Auf der Sitzung des SPD Ortsvereins Darshofen am Freitag, den 23. November 2018, berichteten die Stadträte Josef Hierl, Martin Beiderbeck und Franz Rödl von den Entschlüssen des Parsberger Stadtrates. Dabei wurde lobend hervorgehoben, dass in den neuen Baugebieten die Vergabe der Bauplätze an Bauwillige anhand eines Kriterienkataloges vorgenommen wird. Dieser Kriterienkatalog geht auf einen Vorschlag der SPD Fraktion im Stadtrat zurück und wurde ohne Gegenstimmen angenommen. Martin Beiderbeck, Vorsitzender des SPD OV Darshofen sagt dazu: „Die Einführung eines solchen Katalogs in Parsberg zeigt deutlich auf: Es wurden in der Vergangenheit Fehler gemacht und man hat den Handlungsdruck endlich erkannt. Es freut mich, dass der Stadtrat unseren Vorschlägen gefolgt ist und einen Kriterienkatalog eingeführt hat."

17.09.2018 in Ortsverein

Mitgliederversamlung am 07.09.2018

 

PM: SPD spricht sich für Konzentration von PV-Freiflächenanlagen aus

Der Ortsverein Darshofen spricht sich für eine stärkere Fokussierung zur Errichtung von PV-Anlagen auf bereits versiegelte Flächen aus. Auch die Altpapier- und Altkleidersammlung wurde besprochen.

In der jüngsten Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Darshofen berichteten die anwesenden Stadträte Martin Beiderbeck, Josef Hierl und Franz Rödl auch Neues aus dem Stadtrat.

Intensiv diskutiert wurde der weitere Umgang mit Anfragen zu Photovoltaik - Freiflächenanlagen im Gemeindegebiet der Stadt Parsberg. Investoren ist zunehmend jede verfügbare Fläche recht um PV-Anlagen darauf zu errichten, die Auswirkung auf das Landschaftsbild, die Betroffenheit von Bürgern oder die Notwendigkeit der Flächen für die örtlichen Landwirte interessiert dabei nicht weiter. „Wünschenwert ist das PV-Anlagen zukünftig vorwiegend auf bereits versiegelten Flächen wie Parkflächen neben unseren großen Firmen entstehen um die Energie direkt verbrauchen zu können und damit das aufgrund der Energiewende stark angespannte Stromnetz zu entlasten“ so Vorsitzender Beiderbeck. PV-Anlagen auf bereits versiegelten Flächen im Gemeindegebiet von Parsberg sollen daher Vorrang gegenüber PV-Freiflächenanlagen haben. Mögliche weitere Freiflächenanlagen sind hinsichtlich der Betroffenheit der Bürger vor Ort, dem Landschaftbild sowie der Bodenqualität strategisch zu konzentrieren, so die Meinung der Genossen.

Interessiert diskutiert wurde darüber hinaus die Abschlussmaßnahme der Dorferneuerung Willenhofen sowie die Startmaßnahme der Dorferneuerung Darshofen. Der Ortsverein Darshofen steht nach wie vor zu den Dorferneuerungsprogrammen um die Dörfer der Stadt Parsberg funktional und gestalterisch in Zusammenarbeit mit den Bürgern vor Ort aufzuwerten. Kritisch sehe man allerdings Versuche aus dem Stadtratsgremium das bereits massiv abgespeckte ursprüngliche Maßnahmenpaket der Dorferneuerung Darshofen kurz vor Ausführungsbeginn noch einmal - über die Köpfe der Menschen vor Ort hinweg - massiv zu reduzieren. Die Darshofener SPD wird sich hierbei mit aller Vehemenz gegen diese "Politik von oben“ zur Wehr setzen.

Hauptthema der Versammlung war die Vorbereitung der Altpapier- und Altkleidersammlung, die am Samstag, 22. September – wie seit 34 Jahren regelmäßig im Herbst – gemeinsam mit dem SPD-Ortsverein Seubersdorf durchgeführt wird. Es wird gebeten, das Sammelgut ab 8 Uhr am Straßenrand abzulegen. Der Ortsverein Darshofen sammelt in den Ortschaften Darshofen, Klapfenberg, Kerschhofen, Eglwang, Rudenshofen, Hackenhofen, Rudolfshöhe, Hörmannsdorf und Holzheim.

 

 

24.07.2018 in Kommunalpolitik

Parsberg baut sozialen Wohnraum

 
Finanzminister Albert Füracker, Landrat Willibald Gailler, Bürgermeister Josef Bauer, Albert Dischinger von der Regierung der Oberpfalz, der städtische Geschäftsleiter Stefan Schmidmeier, Stadtbaumeister Gerhard Behringer, Architekt Alois Iberl, Sebastian Moser und einige Stadträte haben gemeinsam den symbolischen ersten Spatenstich zum kommunalen Wohnungsbau getan.

Das Gebäude entsteht in der Eichendorffstraße 29, dem ehemaligen Standort des THW. Es wird 15 Wohnungen geben, darunter drei mit je 35 Quadratmetern, sechs mit 76, drei mit 68 und drei mit 91 Quadratmetern. Der gesamte Wohnraum beläuft sich auf etwa 1000 Quadratmeter. Die drei großen Wohnungen waren dem Stadtratsgremium besonders wichtig, damit man auch Wohnraum für Familien mit vier und mehr Kindern hat.

Stadt übernimmt Verantwortung Das Grundstück konnte die Stadt, so berichtete Bürgermeister Josef Bauer vor Ort, sehr günstig von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erwerben. “Das haben wir MdB Alois Karl zu verdanken”, betonte der Bürgermeister, “der nach einem besonderen Programm und schwierigen Verhandlungen den Preis von 150 000 auf 30 000 Euro drücken konnte”.

Nachdem mit der Regierung alles intensiv abgesprochen war, die sich sehr stark in das Geschehen involvierte, konnte der Stadtrat nach einem Wettbewerb zur Erstellung schlüsselfertiger Wohnanlagen an den wirtschaftlichsten Bieter, der Firma Parsberger Wohnbau-Moser den Auftrag übergeben.

Die Planung übernahm Architekt Alois Iberl. “Die Stadt Parsberg”, so Josef Bauer, “hat damit die Verantwortung, kommunalen Wohnraum zur Verfügung zu stellen, übernommen”. Dazu geführt haben, erklärte Bauer, steigende Baukosten, ein sehr hoher Wohnstandard und damit einhergehend stark steigende Mieten. Ein perfektes Zusammenwirken aller Beteiligten, lobte der Bürgermeister, nämlich Bund, Land und Stadtrat haben zu einer guten und schnell lösbaren Lösung geführt.

Zu den Gesamtkosten von 2,4 Millionen Euro kann die Stadt auf eine Förderung aus dem kommunalen Wohnraumförderprogramm 30 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten und ein zinsverbilligtes Darlehen von bis zu 60 Prozent hoffen. Für die vorhergegangenen planerischen Kosten gibt es 60 Prozent Zuschuss.

“Ich freue mich”, so Minister Albert Füracker, “dass die Stadt in allen Bereichen ihren Aufgaben nachkommt”. Es gebe hier mutige Unternehmer, die im Wohnungsbau viel tun, damit keine Wohnungsnot aufkomme.

“Diese Förderungen”, so der Minister, “sind aber nicht nur für Städte gedacht, sondern auch für den ländlichen Raum”. Was allerdings die Politik nicht regeln könne, sei der Wohnungsanspruch. “Wenn nur ein Mensch in einer Wohnung wohnt, dann ist das eben so”.

Lob von Landrat Gailler “Hier wird alles getan”, so lobte auch Landrat Willibald Gailler, “dass bezahlbarer Wohnraum entsteht, denn die Bevölkerung wächst im Landkreis. Dazu ist in Parsberg eine leistungsfähige Verwaltung unterwegs”.

Albert Dischinger nannte den Tag einen Festtag, der nicht alltäglich sei. “Der Freistaat hat sehr viel getan und wir achten darauf, dass Wohnungen unterschiedliche Größen haben”.

Grund: 33 300 Euro - 10 000 Euro.

Abbruch: 62 800 Euro - 18 800 Euro.

Planung: 95 000 Euro - 285 00 Euro.

Baukosten: 2,2 Mio Euro - 660 000 Euro.

Fazit: 2,39 Mio - 717 330 Euro.

Kosten - Zuschuss

 

(Bericht von Günter Treiber / Neumarkter Tagblatt)

 

Ergänzungen der Stadtratsfraktion SPD/Grüne zum Bericht des Neumarkter Tagblatt vom 23.07.2018

„Stadt baut sozialen Wohnraum in Parsberg“

 

Beim symbolischen Spatenstich zum Bau von Sozialwohnungen würdigte Bürgermeister Bauer alle, die sich von der Planung bis zur Finanzierung für das Projekt sozialer Wohnungsbau in Parsberg eingesetzt haben, angefangenen vom Staatsminister, den Bundestagsabgeordneten, der Regierung der Oberpfalz, dem Landrat bis hin zu den Architekten und der Verwaltung. Leider ist dabei mal wieder unter den Tisch gefallen, dass die Stadtratsfraktion von SPD/Bündnis 90 – Die Grünen es war, die im Januar 2016 die Schaffung von Sozialwohnungen in Parsberg schriftlich beim Stadtrat beantragte nachdem dieses Anliegen bereits Bestandteil des Bürgerprogramms 2014 war.

Der Bedarf an sozialem Wohnraum in Parsberg, noch einmal befeuert durch den Wegfall der Bundesbauten, ist nicht zu leugnen. Auch freuen wir uns, dass sich diese Erkenntnis bei allen Fraktionen des Stadtrats durchgesetzt hat und nun versucht wird diesem Problem entgegen zu wirken.

Dabei sollte aber, bei aller Überparteilichkeit, nicht vergessen werden, wer in diesem Fall Vater des Gedankens war.

 

 

23.07.2018 in Kommunalpolitik

Bericht von der SPD OV-Sitzung im Juli

 

Beiderbeck betont auf SPD Ortsvereinsversammlung: "Schaffung bezahlbaren Wohnraum wurde von uns angeschoben!"

SPD Darshofen freut sich über Spatenstich für sozialen Wohnraum und die Erfüllung ihrer Forderung aus dem Kommunalwahlkampf

Auf der Sitzung des SPD Ortsvereins Darshofen am Freitag, den 21. Juni 2018, berichtete Stadtrat und 1. Vorsitzender Martin Beiderbeck vom Beginn des Baus von geförderten Wohnungen in der Stadt Parsberg. Dieser war seit Langem eine Forderung der SPD Fraktion und stand im Wahlprogramm der SPD Parsberg/Darshofen unter dem Punkt "Soziale Stadt".

Beiderbeck sagte dazu: "Nach langen Diskussionen im Stadtrat konnten wir unsere Forderungen nach bezahlbarem Wohnraum endlich durchsetzen. Wir waren die ersten, die das Problem bezahlbaren Wohnraums in Parsberg aufgegriffen haben. Es freut mich, dass die anderen Fraktionen unseren Forderungen endlich nachgekommen sind. Parsberg muss auch Menschen mit geringem Einkommen angemessenen Wohnraum und ein gutes Leben bieten können."

Nicht nur wegen dieses Erfolgs im Stadtrat waren die Mitglieder der SPD Darshofen sehr erfreut. Beim Rückblick auf die Aktivitäten seit der letzten Sitzung wurde deutlich, dass die SPD ein wichtiger Akteur in der Gemeinde ist. So war vor allem der Informationsabend zum Thema "450 Euro Jobs - Rechte und Pflichten" ein voller Erfolg. Im vollbesetzten Gasthaus Knerr konnten sich dort die Zuhörer bei Rechtsanwalt und JUSO Bezirksvorsitzendem Peter Strahl zu ihren Rechten und Pflichten bei sogenannten Minijobs erkundigen. Dabei wurde so manch einem Betroffenem klar, dass sich sein Arbeitgeber nicht immer an alle Gesetze, beispielsweise beim Thema Urlaub oder Krankheitstage, hält.

Ein weiterer wichtiger Punkt auf der Versammlung war der Beginn der Dorferneuerung Darshofen. Dieser soll nach Ansicht von Stadtrat Josef Hierl noch im Jahr 2018 erfolgen. "Unsere Vertreter im Stadtrat müssen unbedingt dafür sorgen, dass die Dorferneuerung noch dieses Jahr beginnt. Der Architekt muss jetzt endlich in die Gänge kommen. Die Bewohner von Darshofen warten bereits seit etlichen Jahren auf die Dorferneuerung und wollen nicht länger hingehalten werden" sagte Hierl.

Am Ende beschloss die Versammlung, dass aufgrund des sehr großen Erfolgs in den letzten Jahren, auch 2018 wieder ein SPD Sommerfest in Darshofen veranstaltet werden soll. Dieses findet am 14. August im Hof des Gasthauses Knerr statt.

05.06.2018 in Veranstaltungen

SPD Darshofen informiert zum Thema Minijob

 

Ein Abend zumThema Minijobber

Die SPD informiert und diskutiert im Gasthaus Knerr.

DARSHOFEN. Bei der letzten Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereines wurden die Themen Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, die ländliche Entwicklung und insbesondere der Status der Dorferneuerungen sowie die Situation von Minijobbern diskutiert. Die Genossen um Vorsitzenden Martin Beiderbeck waren sich einig, dass die Bürger ein Recht darauf hätten, noch vor der Landtagswahl im Herbst über die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge Bescheid zu wissen.

Kritisch werde beim aktuellenGesetzgebungsverfahren vor allem gesehen, dass die Bürger bei Gehwegen nach wie vor zur Kasse gebeten werden sollen. Der SPD Ortsverein wird daher das Volksbegehren „Straßenausbaubeiträge abschaffen – Bürger entlasten“, welches vom 13. bis 26. Juli stattfindet, unterstützen, um Druck auf die Regierungspartei auszuüben und Nachbesserungen zu erreichen.

Der Entwicklung der Gemeindeteile in Parsberg werde sich der Ortsverein im nächsten halben Jahr als Schwerpunkt widmen. Die Genossen begrüßen die Aufnahme der Vorplanungen für eine Dorferneuerung unter anderem in Hörmannsdorf. Wichtig sei dabei, die Dorferneuerung in Willenhofen indiesemJahr abzuschließen und sobald alsmöglich mit der Umsetzung der Dorferneuerung Darshofen zu beginnen. Nach Jahren der Planungin Darshofen sollte nun endlich mitder Umsetzung begonnen werden. Stadt, Planer und das Dorferneuerungsgremium seien daher aufgefordert, den Bürgern die Planung vorzustellen und den Zeitraum für die Umsetzung festzulegen. Intensiv diskutiert wurde in der Versammlung auch die Situation der Minijobber, welche auf 450-Euro-Basis geringfügig beschäftigt sind und leider von manchen Arbeitgebern gezielt ausgenutzt werden. Oft wüssten diese zu wenig über ihre gesetzlich geregelten Ansprüche bei Urlaub und Rente sowie ihre Rechte bei Feiertagen, Krankheit und der Bezahlung Bescheid. Die SPD lädt daher bei freiem Eintritt am Mittwoch, 13. Juni, ab 19.30 Uhr zum Themenabend „450-EuroJobs“ ins Gasthaus Knerr nach Darshofen ein. Experte ist der IG-Metall Fachsekretär für Arbeits- und         Sozialrecht - Sebastian Roloff.

 

03.06.2018 in Vorankündigung

Themenabend 450-Euro-Jobs

 

Minijobber wissen oftmals zu wenig über ihre gesetzlich geregelten Ansprüche bei Urlaub und Rente sowie ihre Rechte bei Feiertagen, Krankheit und der Bezahlung Bescheid.

Wir laden daher alle Betroffenen und Interessierten am Mittwoch, 13. Juni 2018 ab 19:30 Uhr zum Themenabend „450-Euro-Jobs“ ins Gasthaus Knerr nach Darshofen ein. Als Experte konnten wir den IG-Metall Fachsekretär für Arbeits- und Sozialrecht Sebastian Roloff von der IG-Metall München gewonnen werden.

Der Eintritt ist frei.

29.05.2018 in Kommunalpolitik

Haushalt 2018

 

Rekordhaushalt verabschiedet

Der Haushalt 2018 der Stadt Parsberg wurde einstimmig vom Stadtrat beschlossen.

Im Verwaltungshaushalt sind Einnahmen und Ausgaben von 13.607.000 € vorgesehen, im Vermögenshaushalt sind 11.655.000 € verplant. Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen sind bis 1.600.000 €  vorgesehen.

Die Fraktionssprecher aller Stadtratsfraktionen gaben eine Stellungnahme zu diesem Haushalt ab. Im Anschluss die Stellungnahme von Christian Sinzinger als Fraktionssprecher der SPD/Grüne Fraktion.

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

19.07.2019, 20:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

14.08.2019, 18:00 Uhr - 25.08.2019, 00:00 Uhr SPD-Sommerfest
SPD-Sommerfest in Darshofen mit DJ Ketschap

26.08.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr SPD-Stammtisch am Volksfest
SPD-Stammtisch am Volksfest Parsberg

06.09.2019, 20:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

21.09.2019, 08:00 Uhr - 16:00 Uhr Papier- u. Kleidersammlung 2019

Alle Termine

Logo SPD Kreistagsfraktion Neumarkt

Besucher:370599
Heute:42
Online:2