09.03.2014 in Presse

AscherDonnerstag 2014 - Presse Neumarkter Nachrichten

 


Der CSU ihr Machtgehabe vorgeworfen



Politischer AscherDonnerstag der SPD in Darshofen - "Freiheit" und "Vernunft"



 

16.01.2014 in Presse

Erfreulich viele Parsberger gaben ihren Senf dazu

 
Die Dialog-Aktion der SPD stieß vor allemin den Ortsteilen auf große Resonanz. Bürgermeisterkandidat Martin Beiderbeck hat die Ergebnisse ausgewertet.
 
Jede Menge Themen für sein Wahlprogramm als Bürgermeisterkandidat, viel Gastfreundschaft und eine „Mitmachmentalität“ in der Bürgerschaft
– das alles hat Martin Beiderbeck bei den Dialogaktionen Ende vergangenen Jahres erfahren. Mit der Fragestellung „Parsberg wohin” und dem Motto „Gib deinen Senf dazu – oder ist
dir Parsberg Wurscht?” hatten die Genossen gleich zwei Dialogaktionen gestartet – erstere im Internet und die zweite bei Terminen vor Ort.
Zu dem Projekt gehörten 16 Dialogstationen
in allen Ortsteil von Parsberg, bei denen die Teilnehmer zu 13 Themenbereichen rund um die Stadtpolitik Stellung nehmen konnten. Inzwischen haben Beiderbeck und seine politischen Mitstreiter Christian Sinzinger, Christoph Pöppl-Neufert, Manuel März, Rainer Hierl, Alexander Eglmeier sowie die Stadträte Erwin Jung, Josef Hierl und Franz Rödl die Ergebnisse ausgewertet.
 
Interessante Ergebnisse
Die sieben aus Sicht der SPD interessantesten Ergebnisse des Bürgerdialogs
hat Beiderbeck schriftlich zusammengefasst.
Unter dem Stichwort „Infrastruktur ist verbesserungswürdig“ heißt es, dass unter anderem schlechte Straßenverhältnisse kritisiert wurden. Weitere Stichpunkte sind in diesem

11.12.2013 in Presse

300 Euro für den "Leb-mit-Treff"

 

SPD spendete 300 Euro für den Leb-mit-Treff

Dass man mit Altpapier und Altkleidern Gutes tun kann, haben die SPD-Ortsvereine Parsberg und Darshofen gezeigt. Aus ihrer letztjährigen Sammelaktion haben sie 300 Euro entnommen. Die Vorsitzenden Josef Hierl (Darshofen) und Christian Sinzinger (Parsberg) haben die Summe zusammen mit dem  Bürgermeisterkandidaten Martin Beiderbeck dem „Leb mit Treff“ gespendet. Schwester Pietro und Renate Arnds, die Vertreter der katholischen beziehungsweise evangelischen Kirchengemeinden im „Leb mit Treff“,
nahmen die Spende mit großem Dank an. Mit dem Geld wolle man den Müttern bedürftiger Familien unter anderem Gutscheine für Kinderschuhe mitgeben, die vor dem Winter dringend benötigt werden. Für diese und andere Aktionen benötigt der „Leb mit Treff“ immer wieder, neben den üblichen Lebensmittelspenden
der Märkte, Sonderspenden in finanzieller Form. (Quelle: NT)

24.11.2013 in Presse

SPD setzt auf junge Zugpferde

 

Der 24-jährige Martin Beiderbeck kandidiert für den Parsberger Bürgermeisterposten. Auf Platz zwei der Stadtratsliste steht Christian Sinzinger.

Parsberg. Die SPD-Ortsvereine Parsberg und Darshofen wollen frischen Wind ins Rathaus bringen und haben am Freitagabend auf einer gemeinsamen Liste ihre Kandidaten für den Stadtrat und den Bürgermeisterposten nominiert. Der 24-jährige Martin Beiderbeck, der gleichzeitig einstimmig zum Bürgermeister-Kandidaten nominiert wurde, steht an der Spitze der Liste der Sozialdemokraten.

14.09.2013 in Presse

Verzicht auf Plakate

 
Die SPD regt eine Vereinbarung für den Kommunalwahlkampf an.
Die SPD macht sich für einen Verzicht auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl im März kommenden Jahres stark. Wie Vorsitzender Josef Hierl bei der jüngsten Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Darshofen kritisierte, seien die Anhänger
einer bestimmten bayerischen Partei im Vorfeld der Landtages und Bundestagswahlen
anscheinend in einen Plakatrausch verfallen.
 
Wer derzeit durch Parsberg oder auch Neumarkt fahre, fühle sich an Bilder aus Ostberlin und Moskau beim Maiaufmarsch in den 70er Jahren erinnert. Jeden Baum und jede Straßenlaterne schmücke ein Wahlplakat und diese Plakate würden zudem auch noch immer größer. Josef Hierl verurteilt diese Plakatierungswut als total übertrieben und bezeichnete sie als eine Verschandelung des Ortsbildes, zumal als Material zunehmend die sogenannten Stegplatten aus Plastik verwendet würden, die sicherlich nicht besonders umweltfreundlich sind.

10.09.2013 in Presse

SPD startet Bürgerdialog

 

Parsberger sind zur Dialogaktion eingeladen

Die SPD Ortsvereine in der Gemeinde Parsberg laden alle Bürgerinnen und Bürger zum Zukunftsdialog ein - um die Ideen und Sichtweisen der Parsbergerinnen und Parsberger optimal in die Programmgestaltung der kommenden Jahre zu integrieren sind mit der Fragestellung „Parsberg wohin“ und dem Motto „Gib deinen Senf dazu – oder ist dir Parsberg Wurscht?“ gleich mehrere Dialogaktionen geplant.

„Bürger ernsthaft an der Stadtgestaltung zu beteiligen braucht Zeit. Wir wollen uns diese Zeit mit unserem Bürgerdialog im Herbst 2013 nehmen um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen und mit ihnen die Aufgaben und richtigen Antworten für unsere Stadt zu finden. Alle Parsberger sind herzlich eingeladen und aufgerufen sich zu beteiligen. Auch Mitglieder und Sympathisanten anderer Fraktionen sind herzlich willkommen. Wir wollen gemeinsam mit allen Bürgern das Parsberger Programm ab 2014 entwickeln“, so der Bürgermeisterkandidat Martin Beiderbeck zu den Planungen der SPD Ortsvereine.

 

Weitere Presseberichte:

Neumarkter Tagblatt

Neumarkt TV

NeumarktOnline

07.03.2013 in Presse

Drogeriemarkt: Zeit drängt allmählich

 

 

Zeit drängt allmählich

DROGERIEMARKT Die SPD fordert, dass mehr Möglichkeiten geprüft werden.

PARSBERG. Die SPD-Ortsvereine Parsberg und Darshofen sehen in ihrer Haltung zum Thema Drogeriemarkt keinen Widerspruch zur Aussage von Bürgermeister Josef Bauer, die Marktansiedelung in der Innenstadt habe Priorität. „Die SPD hätte auch gerne einen Drogeriemarkt in der Innenstadt“, teilen die Vorsitzenden Christian Sinzinger und Josef Hierl mit Juso-Vorsitzendem Martin Beiderbeck in einer Erklärung mit. Sollte die Innenstadtansiedelung möglich sein, so wäre dies sehr erfreulich und eindeutig zu bevorzugen. Bei den Sozialdemokraten bestehen jedoch erhebliche Bedenken wegen des Standorts. Ein Drogeriemarkt brauche eine Fläche von gut 600 Quadratmetern und zusätzlich etwa 50 Parkplätze. Wo der Bürgermeister so einen Platz in der Stadtmitte sehe, sei unklar. Die Aussagen Bauers, die Chancen zur Ansiedelung stünden nicht schlecht, sind der SPD zu schwammig: „Eigentlich sind sie ein glattes Jein zu einem Drogeriemarkt im  Innenstadtbereich.“ Die Stadt müsse sich mehr alle Möglichkeiten offen halten, denn das wichtigste sei, dass ein Drogeriemarkt komme – und sei es am Ortsrand. Um dies aber im Falle des Falles möglich zu machen, müsse das Stadtentwicklungskonzept erweitert werden. Die SPD macht deutlich: „Es darf keine Zeit verschenkt werden, der Bürgermeister und der Stadtrat müssen schnellstens aktivwerden.“ (pml)

21.02.2013 in Presse

Drogeriemarkt: Die SPD macht Druck

 
 

SPD und Jusos machen Druck in Sachen Ansiedlung eines Drogeriemarkts.

„Notfalls müssen halt die Vorgaben des Stadtentwicklungskonzepts geändert werden“, sagen SPD-Stadtrat Josef Hierl, Ortsvorsitzender Michael Sinzinger und Juso-Chef Martin Beiderbeck.

„Seit der Schließung der Schlecker-Drogeriemärkte in Parsberg und Lupburg im vergangenen Jahr gibt es keinen Drogeriemarkt mehr zwischen Nittendorf und Neumarkt. Die beiden Orte liegen immerhin 60 Kilometer auseinander“, sagt Josef Hierl, Sprecher der Stadtratsfraktion von SPD und Grünen.

Er habe die Erfahrung gemacht, dass sich nach mehreren Monaten ohne eine umfassende wohnortnahe Versorgung mit Drogerieartikeln die Beschwerden von Bürgern häuften. In Parsberg gebe es zwar sechs Lebensmittelmärkte innerhalb und außerhalb der Stadtgrenzen, aber keinen einzigen Drogeriemarkt.

SPD-Stadtrat Josef Hierl, Juso-Chef Martin Beiderbeck und SPD OV-Vorsitzender Christian Sinzinger (v. l.) wollen möglichst schnell einen Ersatz für die geschlossenen Schlecker-Märkte nach Parsberg holen. Foto: Tost

17.02.2013 in Presse

Anmerkung zur Berichterstattung politisch-kultureller AscherDonnerstag 2013

 
 
Am politisch-kulturellen AscherDonnerstag sprach Stadtrat und Fraktionsvorsitzender SPD/Grüne im Stadtrat Josef Hierl ein Grußwort zur aktuellen Parsberger Kommunalpolitik. Unter anderem dachte er dabei im Bezug auf die Ansiedlung eines Drogeriemarktes in der Stadtmitte weiter. Leider wurde genau dieser uns sehr wichtige Punkt in der Zeitung falsch wiedergegeben.
 

Anmerkung zur Berichterstattung des Neumarkter Tagblattes zum Ascherdonnerstag am 16.02.2013 in der Rubrik „Gut zu wissen“:

 „SPD-Ortsvorsitzender Josef Hierl fordert Bürgermeister Josef Bauer auf, dass in die Stadtmitte wieder ein Drogeriemarkt Einzug halten kann und nicht, wie im Stadtentwicklungskonzept vorgesehen am Stadtrand“.

Hierl wurde hier falsch zitiert obwohl dem Berichterstatter folgender schriftlicher Wortlaut vorlag:

Seit der Schließung der Schlecker-Drogeriemärkte in Parsberg und Lupburg gibt es keinen Drogeriemarkt mehr zwischen Nittendorf und Neumarkt. Die beiden Orte liegen immerhin 60 km auseinander. Parsberg hat zwar 6 Lebensmittelmärkte, fünf innerhalb und einen außerhalb der Stadtgrenze, aber keinen Drogeriemarkt.

Wegen einer Ansiedelung eines Drogeriemarktes in der Parsberg gibt es aber ein größeres Problem. Denn laut Bürgermeister Bauer darf sich nämlich nur in der Stadtmitte ein Drogeriemarkt ansiedeln, so wie es im Stadtentwicklungsprojekt von 2010 festgeschrieben ist. Das wird sehr schwierig werden, wenn man sich die neuen Drogeriemärkte mal so anschaut und betrachtet.

Denn die haben alle sehr viele Parkplätze vor der Ladentür, was der Kunde ja auch gerne so haben will, aber in der Parsberger Stadtmitte nicht umzusetzen ist.

Unsere Städteplaner von der iq-Projektgesellschaft in München, allen voran Herr Dr. Leiner, haben diese Situation für Parsberg falsch eingeschätzt und bewertet. Sie legten nämlich im SEK von 2010 fest, dass ein Drogeriemarkt innenstadtrelevant ist und deshalb in die Stadtmitte anzusiedeln ist.

Das war ein Fehler der unbedingt korrigiert werden muss. Deshalb müssen der Bürgermeister und der Stadtrat sehr schnell eine Entscheidung treffen und das Stadtentwicklungskonzept ändern.

Wird hier nicht sehr schnell gehandelt,  könnte Parsberg aber ganz schnell in die Röhre schauen und der Drogeriemarkt eröffnet in einer Nachbargemeinde.

Bei der Erweiterung des Stadtentwicklungskonzeptes für den Standort Möbelhof  im Mai 2012 hätte man bereits dies auf den Weg bringen müssen. Anstatt dort zwei Lebensmittelmärkte anzusiedeln, so wie es im SEK vor knapp einem Jahr festgeschrieben wurde, wäre es viel wichtiger gewesen die Voraussetzungen zu schaffen, dort einen Drogeriemarkt anzusiedeln.

Hierl fordert deshalb den Bürgermeister auf, bereits in den nächsten Stadtratssitzungen einen Beschluss herbeizuführen um die Möglichkeit zu schaffen dass sich ein Drogeriemarkt auch außerhalb der Stadtmitte angesiedelt kann.

 

24.10.2007 in Presse

25 Jahre SPD Darshofen

 

Darshofen hat seit 25 Jahren die SPD

Der Ortsverein feiert am 10. November

DARSHOFEN (pgt). Der SPD-Ortsverein Darshofen feiert am 10. November sein Silber-Jubiläum. Das gibt Gelegenheit, auf 25 Jahre – und mehr – Vereinsgeschichte zurück zu blicken.

Eigentlich hätten die Darshofener „Roten“ am 19. Oktober bereits ihren 44. Geburtstag feiern können – wenn es die Gebietsreform nicht gegeben hätte. In der MZ, Parsberg-Hemauer Umschau, wurde am 25. Oktober 1963 getitelt: „Neuer SPD-Ortsverein in Darshofen gegründet“. Der schwarze Landkreis Parsberg hatte seine Sensation, das kleine Dorf, die rote Enklave Darshofen, gründet einen SPD-Ortsverein. Die Leitung der Versammlung im damaligen Gasthaus Härtl hatte Alois Zellner, damals Leiter der SPD-Geschäftsstelle in Parsberg. Spontan entschlossen sich mehrere der Anwesenden – die genaue Zahl ist heute unbekannt – der Partei beizutreten. Als Vorsitzenden wählte man Hans Schwarzer, heute Ehrenmitglied im Ortsverein und als seinen Stellvertreter Josef Gatzhammer.

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

14.08.2021, 18:00 Uhr - 15.08.2021, 00:00 Uhr Sommerfest der SPD

Alle Termine

Logo SPD Kreistagsfraktion Neumarkt

Besucher:370601
Heute:25
Online:2