25.10.2023 in Kommunalpolitik

Hoher Bedarf an Wohnraum in Parsberg muss gedeckt werden

 

SPD Darshofen unterstützt Schaffung von Wohngebieten und plant 60 jähriges Jubiläum unter dem Thema: „Politik vor 60 Jahren in der Gemeinde Darshofen“

Der SPD Ortsverein Darshofen traf sich zu einer Versammlung im Dorfhaus Darshofen. Bei der Sitzung berichteten die Stadträte von aktuell anstehenden Projekten im Gemeindegebiet Parsberg.

Für die Bürgerinnen und Bürger in Darshofen findet die Bürgerversammlung statt, sobald benötigte Unterlagen vom Wasserwirtschaftsamt vorliegen. Eine Einladung durch die Stadt Parsberg erfolgt in geeigneter Art und Weise.

Aufgrund zahlreicher Nachfragen werden im Gemeindegebiet Parsberg weitere Baugebiete geschaffen. So entstehen beispielsweise anschließend zum Wohngebiet „Auf der Breiten“, in Richtung Bahnschienen, zahlreiche neue Bauplätze. Unter anderem ist dort Kettenbebauung vorgesehen.

20.12.2022 in Kommunalpolitik

Stellplatzverordnung und Öffentlichkeitsveranstaltungen spielen wichtige Rolle

 

Aktivitäten der SPD Darshofen stehen nächstes Jahr im Zeichen seiner 40-jährigen Wiedergründung

Der SPD Ortsverein Darshofen traf sich am 11.12.2022 im Vereinsgasthaus Knerr in Darshofen. Im Mittelpunkt des Treffens standen kommunalpolitische Entscheidungen für die Gemeinde Parsberg, die in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle spielen werden. Des Weiteren wurde die Jahresplanung für das Jahr 2023, das ganz im Zeichen der 40-jährigen Wiedergründung des OV Darshofen steht, verabschiedet.

Martin Beiderbeck, Stadtrat und Vorsitzender der SPD Darshofen, brachte seine Kritik an den Änderungen der Stellplatzsatzung zum Ausdruck: „Der Vorschlag der Verwaltung war gut durchdacht und in die Zukunft gerichtet, die von der CSU-Fraktion beantragte Reduzierung der nachzuweisenden Stellplätze bei kleineren Wohnungen sind ein Geschenk an Investoren um Kosten zu sparen. Bereits heute parken Autos dauerhaft an den innerstädtischen Straßen und erschweren die Durchfahrt. Die Stadt Parsberg sollte hier die Bauträger nicht aus der Pflicht lassen und ausreichend Stellplätze einfordern. Ansonsten bezahlen die Allgemeinheit und vor allem die Anwohner den Preis durch Verkehrsbehinderungen und zugeparkte Straßen.“

Die durch den Überfall Russlands auf die Ukraine stark gestiegenen Kosten für Energie treffen auch die Stadtverwaltung Parsberg. Aufgrund des Hilfspaketes der Bundesregierung, wird der Energiekostenanstieg jedoch geringer ausfallen, als laut Marktpreisen eigentlich bezahlt werden müsste. „Man sieht in der jetzigen Situation, dass die Bundesregierung mit ihrem 200 Milliarden Programm, dem Doppel-Wumms, auch im Sinne der Kommunen gehandelt hat. Eine gute Regierungsarbeit zeigt sich gerade in der Krise immer auch vor Ort. Hier muss man Berlin loben“, sagte Alexander Eglmaier , stellvertretender Vorsitzender der SPD Darshofen.

Bei den Planungen für das Jahr 2023 wurde festgehalten, dass in jedem Fall im September wieder eine Altpapier- und Kleidersammlung durchgeführt werden soll. Die Haushalte erhalten hierzu in den Wochen vor der Sammlung eine schriftliche Benachrichtigung. Die Überschüsse aus der Sammlung 2022 wird die SPD Darshofen an den Förderverein der Grundschule Parsberg spenden, damit dieser Schülerinnen und Schüler aus ärmeren Familien finanziell unterstützen kann.

Aufgrund seines 40-jährigen Jubiläums, wird der SPD OV Darshofen im kommenden Jahr zahlreiche Öffentlichkeitsveranstaltungen durchführen. Hierzu zählt das traditionelle Sommerfest am Tag vor Mariä Himmelfahrt und ein Spielplatzfest für die Darshofener Kinder. Der Spielplatz geht unter anderem auf eine Initiative der SPD zurück. Für den politischen „Ascherdonnerstag“ ist eine klassische politische Fastenveranstaltung mit überregional bekannten Rednern der SPD geplant.

Den Beginn des Veranstaltungsjahres macht die Winterwanderung am 8.1.2023, mit einem Fußmarsch von Darshofen nach Willenhofen zum Gasthaus Kinskofer. Start ist um 13:00 Uhr vor dem Gasthaus Knerr. Zur Wanderung ist die Darshofener Bevölkerung herzlich eingeladen.

25.06.2022 in Kommunalpolitik

Parsberg lädt zur Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes

 

VorschaubildParsberg lädt zur Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes. Die SPD Darshofen ruft die Bevölkerung dazu auf sich bei den 5 Workshops einzubringen.

21.05.2022 in Kommunalpolitik

Haushaltsrede des stellv. Fraktionsvorsitzenden Martin Beiderbeck

 

Haushaltsrede des stellv. Fraktionsvorsitzenden Martin Beiderbeck für die Stadtratsfraktion der SPD zur Verabschiedung des Haushaltes 2022 und der Finanzplanung 2023 – 2025

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
sehr geehrter Herr Bürgermeister,
liebe Kolleginnen und Kollegen
meine sehr geehrten Damen und Herren,
werte Medienvertreter*innen,

in den ersten Monaten des Jahres ist schon unfassbar viel passiert. Zuerst war zwei Jahre lang die Corona Pandemie das beherrschende Thema in Politik und Gesellschaft. Über Nacht hat sich auf brutale Weise ein anderes Thema in unser Bewusstsein und die politische Debatte eingebrannt. Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg von Präsident Putin auf die Ukraine ist ein Angriff auf unsere Freiheit, unsere Werteordnung, die Demokratie und den Frieden in ganz Europa.

Unsere Bürgerschaft hat dennoch den Anspruch das wir als politische Vertreter Farbe bekennen und unsere Positionen deutlich machen und die Weichen für die Zukunft von Parsberg stellen.

Bevor ich einsteige ins Thema: Zunächst herzlichen Dank an unsere Kämmerin Frau Weigert für den offenen Umgang mit den Zahlen und die Bereitschaft jederzeit zu allem Auskunft zu geben.

Zum Haushalt 2022

Immer schneller, immer höher und immer „weiter“: Dieses Gefühl kann man mit dem Haushalt 2017 und der Finanzplanung 2018 - 2020 erhalten.“ habe ich Jahr 2017 bei der Beratung des Haushaltes festgestellt. Damals haben wir uns mutig für die Investition in den Forschungscampus entschieden.

Zwischenzeitlich haben wir viel erreicht und den Weg für die nächsten Schritte geebnet und unsere Stadt und ihre Gemeindeteile noch lebenswerter zu machen.

Feststellen lässt sich an dieser Stelle auch das wir die zwei Jahre Pandemie sehr gut überstanden haben. Die kontinuierlich gestiegenen Einkommenssteuerbeteiligung und die hohe Gewerbesteuer weisen darauf hin, dass es unseren Bürgern und Unternehmen gut geht.

Insgesamt: Der Haushalt ist ausgeglichen, beinhaltet einen guten Mix aus allen notwendigen und in die Zukunft gerichteten Maßnahmen und wird Parsberg wieder ein gutes Stück voranbringen.

Zur Finanzplanung 2023 – 2025

Für uns interessanter ist allerdings der Blick in die nächsten Jahre: Was ist geplant bzw. viel wichtiger: Was fehlt bzw. kommt möglicherweise zu kurz?

Herzensangelegenheit: Sozialer Wohnungsbau

So gut es uns geht – die Einkommens- und Gewerbesteuerzahlen belegen es – gilt dies nach wie vor leider für alle Bürgerinnen und Bürger. Unser Herzensprojekt ist daher der soziale Wohnungsbau. Der Planungs- und Baubeginn ist dafür aktuell für 2025 vorgesehen d.h. Einzugsdatum wohl frühestens in 2027. Ganz ehrlich: Das ist uns viel zu spät. Wir wollen alles relevante bereits 2023 vorbereiten um bis spätestens 2025 neue Sozialwohnungen anbieten zu können.

Klimaschutz

Genau das Gleiche gilt auch beim Klimaschutz: Ein paar Photovoltaikanlagen auf unseren öffentlichen Gebäuden zu bauen reicht nicht aus. Wir brauchen einen breiten Mix und werden bei jeder Maßnahme und Ankauf wieder von vorne diskutieren müssen: Was sind die Alternativen, wo können wir umdenken? Beispielhaft sehen wir hier den Ankauf neuer Fahrzeuge für den Bauhof.

Windkraft – 10h muss fallen

Wichtig ist uns auch nach wie vor mit Windkraft eine weitere Energiequelle bei uns zu etablieren. Mögliche Flächen gibt es unserer Meinung nach, es gilt diese zu definieren und als Bebauungsplan gezielt auszuweisen.

Abhängigkeit von Gas reduzieren

Auch beim Thema Wärme müssen wir umdenken. Das Areal am Sportzentrum mit Sportheim, Freibad und unserem Möbelhof mit zudem intensiver Wohnbebauung bietet ein großes Potential. Aktuell werden unsere Liegenschaften mit Gas bzw. Bio-Gas betrieben. Gedanken in Richtung eines weiteren regenerativen Nahwärmenetztes begrüßen wir und werden wir unterstützen.

Geh- und Radweg – wichtig für die Infrastruktur 

Ein weiteres Thema an dem wir schon seit Jahren „dran“ sind, leider jedoch maximal mit kleinen Schritten vorankommen ist der weitere Ausbau unserer Geh- und Radwege. Ziel muss es sein unsere Gemeindeteile und Gewerbegebiete ordentlich zu erschließen und zudem Verbindungen in unsere Nachbargemeinden zu etablieren.

Neu notwendig sehen wir dabei den Radweg zwischen Darshofen und Gastelshof für einen Lückenschluss zwischen dem bestehenden Radwegenetzt in Parsberg und dem in Seubersdorf. Von Gastelshofen nach Eichenhofen besteht bereits ein gut genutzter Feldweg, den Seubersdorf im Gegenzug ausbauen könnte. Ein erster Schritt müssten Gespräche mit der Nachbargemeine sowie dem Landkreis Neumarkt sein um die Grundstücksflächen zu definieren und frühzeitig ankaufen zu können.

Seit Jahren fordern wir bereits den Ausbau des Geh- und Radweges in Richtung Velburg über das Frauenbachtal. Hier könnte man mit dem Bau sofort beginnen.

Der geplante Freizeitweg nach Hörmannsdorf über Flurstrecken ist leider auch noch nicht angegangen. Für eine ordentliche Erschließung unseres neuen Gewerbegebietes sehen wir den Weg jedoch nicht als geeignet an. Ein Weg entlang der Straße muss nach wie vor das Ziel sein und einen Lückenschluss zu den gut ausgebauten Hohenfelser Radwegen ermöglichen.

Bei den weiteren Geh- und Radwegen

-        Steinmühler Straße über Hackenhofen / Rudenshofen bis zu Velburger Straße

-        Parsberg nach Lohhof bis nach See

-        Rudolfshöhe bis zum Gewerbegebiet Parsberg und Lupburg (unbedingt notwendig und lange gefordert!)

stecken wir leider auch nach wie vor fest.

Durch die Landtagswahl in 2023 stehen in diesem Jahr erhöhte Fördermittel zur Verfügung  -wir sollten diese Möglichkeit für uns nutzen.

Ein Wort zu unserer Nachbargemeinde Lupburg

„Lupburg will in 2023 schuldenfrei sein“ hat das Neumarkter Tagblatt am 10. April 2022 getitelt. Das ist schön und freut uns.

Bis vor kurzem hat man uns jedoch immer darauf hingewiesen – zum Beispiel beim Bau des Forschungscampus Parsberg – Lupburg - das es Lupburg an den entsprechenden finanziellen Mitteln fehle und daher eine größere Beteiligung nicht möglich sei.

Konkret sehen wir heute wieder zwei Punkte an denen die Beteiligung von Lupburg nur mehr als fair wäre: An den Kosten des Feuerwehrwesen für die Drehleiter in Parsberg – die ebenso auch in Lupburg Genehmigungsvoraussetzung für höhere Gebäude darstellt – sowie am Geh- und Radweg zum Gewerbegebiet Parsberg und Lupburg.

Nachbarschaftspflicht ist geben und nehmen – wir sehen hier unsere Nachbarn klar in der Pflicht.

ÖPNV-Konzept für südlichen Landkreis

Als Mittelzentrum in unserer Region im südlichen Landkreis Neumarkt sowie als neuer zentraler Gesundheitsstandort vermissen wir ein ÖPNV-Konzept das man auch als Bürger unserer Gemeindeteile wie auch aller unserer Nachbarkommunen im südlichen Landkreis Neumarkt auch ohne Bedenken und Angst nutzen kann nicht mehr weiterzukommen. Verlässlichkeit kombiniert mit einer hohen Taktfrequenz – das ist die Aufgabe die hier auf uns zukommt. Leicht wird es nicht und die Angst vor hohen Defiziten ist groß – ohne kommen wir jedoch auch nicht weiter.

Jugendbeauftragte(r) – Vollzeitstelle

Zuletzt – aber wirklich wichtig: Wir haben uns letztes Jahr für die Ausschreibung eines hauptamtlichen Jugendbeauftragten über den Kreisjugendring Neumarkt entschieden. Leider erhalten wir jetzt keine bzw. nicht die geeigneten Bewerbungen. Wir finden wir sollten hier unseren Beschluss überdenken und uns für eine attraktive Vollzeitstelle entscheiden. Arbeit ist sicherlich mehr als genug vorhanden.

Respekt

Abschließend möchten wir uns noch stellvertretend bei unserem Bürgermeister, allen Mitarbeitern der Stadt Parsberg und im speziellen auch bei unserer Verwaltung bedanken – Respekt sagen – für die, die quasi täglich für die Umsetzung der im Haushalt beschlossenen Maßnahmen arbeiten.

Dank und Respekt auch an all diejenigen Firmen, Betrieben und Gewerbetreibenden, die in diesen schwierigen Zeiten solide, verantwortungsvoll und zukunftsfähig geplant und gewirtschaftet haben.

Respekt allen Bürgern die während der Pandemie zusammenstanden und auch heute bei der Ukraine-Krise zusammenstehen. Danke an alle die sich ehrenamtlich in Parsberg engagieren.

Lassen sie uns auch weiterhin für eine gute Zukunft für Parsberg arbeiten. Der Haushalt 2022 ermöglicht weitere bedeutende Investionen in die Zukunft unserer Stadt - für unsere Bürgerinnen und Bürger.

Die Fraktion der SPD stimmt dem Haushalt 2022 zu. Für den Finanzplan 2023 – 2025 werden wir in diesem Jahr noch den ein und anderen Antrag zur Umplanung und – priorisierung stellen.

Vielen Dank.

*Es gilt das gesprochene Wort.

14.01.2020 in Kommunalpolitik

Genossen schicken Sinzinger

 

Nach einer Vorauswahl im August wurde der29-jährige Parsberger einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten der SPD gewählt.

Korrekt und in geheimer Wahl hat die SPD Parsberg im TV Sportheim sowohl den Bürgermeisterkandidaten nominiert als auch die Kandidatenliste zum Stadtrat aufgestellt.

 

 

 

24.07.2018 in Kommunalpolitik

Parsberg baut sozialen Wohnraum

 
Finanzminister Albert Füracker, Landrat Willibald Gailler, Bürgermeister Josef Bauer, Albert Dischinger von der Regierung der Oberpfalz, der städtische Geschäftsleiter Stefan Schmidmeier, Stadtbaumeister Gerhard Behringer, Architekt Alois Iberl, Sebastian Moser und einige Stadträte haben gemeinsam den symbolischen ersten Spatenstich zum kommunalen Wohnungsbau getan.

Das Gebäude entsteht in der Eichendorffstraße 29, dem ehemaligen Standort des THW. Es wird 15 Wohnungen geben, darunter drei mit je 35 Quadratmetern, sechs mit 76, drei mit 68 und drei mit 91 Quadratmetern. Der gesamte Wohnraum beläuft sich auf etwa 1000 Quadratmeter. Die drei großen Wohnungen waren dem Stadtratsgremium besonders wichtig, damit man auch Wohnraum für Familien mit vier und mehr Kindern hat.

Stadt übernimmt Verantwortung Das Grundstück konnte die Stadt, so berichtete Bürgermeister Josef Bauer vor Ort, sehr günstig von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erwerben. “Das haben wir MdB Alois Karl zu verdanken”, betonte der Bürgermeister, “der nach einem besonderen Programm und schwierigen Verhandlungen den Preis von 150 000 auf 30 000 Euro drücken konnte”.

Nachdem mit der Regierung alles intensiv abgesprochen war, die sich sehr stark in das Geschehen involvierte, konnte der Stadtrat nach einem Wettbewerb zur Erstellung schlüsselfertiger Wohnanlagen an den wirtschaftlichsten Bieter, der Firma Parsberger Wohnbau-Moser den Auftrag übergeben.

Die Planung übernahm Architekt Alois Iberl. “Die Stadt Parsberg”, so Josef Bauer, “hat damit die Verantwortung, kommunalen Wohnraum zur Verfügung zu stellen, übernommen”. Dazu geführt haben, erklärte Bauer, steigende Baukosten, ein sehr hoher Wohnstandard und damit einhergehend stark steigende Mieten. Ein perfektes Zusammenwirken aller Beteiligten, lobte der Bürgermeister, nämlich Bund, Land und Stadtrat haben zu einer guten und schnell lösbaren Lösung geführt.

Zu den Gesamtkosten von 2,4 Millionen Euro kann die Stadt auf eine Förderung aus dem kommunalen Wohnraumförderprogramm 30 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten und ein zinsverbilligtes Darlehen von bis zu 60 Prozent hoffen. Für die vorhergegangenen planerischen Kosten gibt es 60 Prozent Zuschuss.

“Ich freue mich”, so Minister Albert Füracker, “dass die Stadt in allen Bereichen ihren Aufgaben nachkommt”. Es gebe hier mutige Unternehmer, die im Wohnungsbau viel tun, damit keine Wohnungsnot aufkomme.

“Diese Förderungen”, so der Minister, “sind aber nicht nur für Städte gedacht, sondern auch für den ländlichen Raum”. Was allerdings die Politik nicht regeln könne, sei der Wohnungsanspruch. “Wenn nur ein Mensch in einer Wohnung wohnt, dann ist das eben so”.

Lob von Landrat Gailler “Hier wird alles getan”, so lobte auch Landrat Willibald Gailler, “dass bezahlbarer Wohnraum entsteht, denn die Bevölkerung wächst im Landkreis. Dazu ist in Parsberg eine leistungsfähige Verwaltung unterwegs”.

Albert Dischinger nannte den Tag einen Festtag, der nicht alltäglich sei. “Der Freistaat hat sehr viel getan und wir achten darauf, dass Wohnungen unterschiedliche Größen haben”.

Grund: 33 300 Euro - 10 000 Euro.

Abbruch: 62 800 Euro - 18 800 Euro.

Planung: 95 000 Euro - 285 00 Euro.

Baukosten: 2,2 Mio Euro - 660 000 Euro.

Fazit: 2,39 Mio - 717 330 Euro.

Kosten - Zuschuss

 

(Bericht von Günter Treiber / Neumarkter Tagblatt)

 

Ergänzungen der Stadtratsfraktion SPD/Grüne zum Bericht des Neumarkter Tagblatt vom 23.07.2018

„Stadt baut sozialen Wohnraum in Parsberg“

 

Beim symbolischen Spatenstich zum Bau von Sozialwohnungen würdigte Bürgermeister Bauer alle, die sich von der Planung bis zur Finanzierung für das Projekt sozialer Wohnungsbau in Parsberg eingesetzt haben, angefangenen vom Staatsminister, den Bundestagsabgeordneten, der Regierung der Oberpfalz, dem Landrat bis hin zu den Architekten und der Verwaltung. Leider ist dabei mal wieder unter den Tisch gefallen, dass die Stadtratsfraktion von SPD/Bündnis 90 – Die Grünen es war, die im Januar 2016 die Schaffung von Sozialwohnungen in Parsberg schriftlich beim Stadtrat beantragte nachdem dieses Anliegen bereits Bestandteil des Bürgerprogramms 2014 war.

Der Bedarf an sozialem Wohnraum in Parsberg, noch einmal befeuert durch den Wegfall der Bundesbauten, ist nicht zu leugnen. Auch freuen wir uns, dass sich diese Erkenntnis bei allen Fraktionen des Stadtrats durchgesetzt hat und nun versucht wird diesem Problem entgegen zu wirken.

Dabei sollte aber, bei aller Überparteilichkeit, nicht vergessen werden, wer in diesem Fall Vater des Gedankens war.

 

 

23.07.2018 in Kommunalpolitik

Bericht von der SPD OV-Sitzung im Juli

 

Beiderbeck betont auf SPD Ortsvereinsversammlung: "Schaffung bezahlbaren Wohnraum wurde von uns angeschoben!"

SPD Darshofen freut sich über Spatenstich für sozialen Wohnraum und die Erfüllung ihrer Forderung aus dem Kommunalwahlkampf

Auf der Sitzung des SPD Ortsvereins Darshofen am Freitag, den 21. Juni 2018, berichtete Stadtrat und 1. Vorsitzender Martin Beiderbeck vom Beginn des Baus von geförderten Wohnungen in der Stadt Parsberg. Dieser war seit Langem eine Forderung der SPD Fraktion und stand im Wahlprogramm der SPD Parsberg/Darshofen unter dem Punkt "Soziale Stadt".

Beiderbeck sagte dazu: "Nach langen Diskussionen im Stadtrat konnten wir unsere Forderungen nach bezahlbarem Wohnraum endlich durchsetzen. Wir waren die ersten, die das Problem bezahlbaren Wohnraums in Parsberg aufgegriffen haben. Es freut mich, dass die anderen Fraktionen unseren Forderungen endlich nachgekommen sind. Parsberg muss auch Menschen mit geringem Einkommen angemessenen Wohnraum und ein gutes Leben bieten können."

Nicht nur wegen dieses Erfolgs im Stadtrat waren die Mitglieder der SPD Darshofen sehr erfreut. Beim Rückblick auf die Aktivitäten seit der letzten Sitzung wurde deutlich, dass die SPD ein wichtiger Akteur in der Gemeinde ist. So war vor allem der Informationsabend zum Thema "450 Euro Jobs - Rechte und Pflichten" ein voller Erfolg. Im vollbesetzten Gasthaus Knerr konnten sich dort die Zuhörer bei Rechtsanwalt und JUSO Bezirksvorsitzendem Peter Strahl zu ihren Rechten und Pflichten bei sogenannten Minijobs erkundigen. Dabei wurde so manch einem Betroffenem klar, dass sich sein Arbeitgeber nicht immer an alle Gesetze, beispielsweise beim Thema Urlaub oder Krankheitstage, hält.

Ein weiterer wichtiger Punkt auf der Versammlung war der Beginn der Dorferneuerung Darshofen. Dieser soll nach Ansicht von Stadtrat Josef Hierl noch im Jahr 2018 erfolgen. "Unsere Vertreter im Stadtrat müssen unbedingt dafür sorgen, dass die Dorferneuerung noch dieses Jahr beginnt. Der Architekt muss jetzt endlich in die Gänge kommen. Die Bewohner von Darshofen warten bereits seit etlichen Jahren auf die Dorferneuerung und wollen nicht länger hingehalten werden" sagte Hierl.

Am Ende beschloss die Versammlung, dass aufgrund des sehr großen Erfolgs in den letzten Jahren, auch 2018 wieder ein SPD Sommerfest in Darshofen veranstaltet werden soll. Dieses findet am 14. August im Hof des Gasthauses Knerr statt.

29.05.2018 in Kommunalpolitik

Haushalt 2018

 

Rekordhaushalt verabschiedet

Der Haushalt 2018 der Stadt Parsberg wurde einstimmig vom Stadtrat beschlossen.

Im Verwaltungshaushalt sind Einnahmen und Ausgaben von 13.607.000 € vorgesehen, im Vermögenshaushalt sind 11.655.000 € verplant. Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen sind bis 1.600.000 €  vorgesehen.

Die Fraktionssprecher aller Stadtratsfraktionen gaben eine Stellungnahme zu diesem Haushalt ab. Im Anschluss die Stellungnahme von Christian Sinzinger als Fraktionssprecher der SPD/Grüne Fraktion.

13.05.2017 in Kommunalpolitik

Haushalt 2017 der Stadt Parsberg

 

Am 11.05.2017 wurde in der Stadtratsitzung der Haushalt 2017, sowie die Haushaltsplanung 2018-2020 der Stadt Parsberg verabschiedet.

Rede zum Haushalt 2017 der Fraktion SPD/Grüne von Martin Beiderbeck:


 
Sehr geehrter Herr Bürgermeister,  sehr geehrte Kollegin und Kollegen im Stadtrat,
 
zunächst herzlichen Dank an unsere Kämmerin Frau Weigert und unseren Geschäftsführer Herrn Schmidmeier für den offenen Umgang mit den Zahlen und die Bereitschaft jederzeit zu Allem Auskunft zu geben.
 
Zum Haushalt Immer schneller, immer höher und immer „weiter“: Dieses Gefühl kann man mit dem Haushalt 2017 und der Finanzplanung 2018 - 2020 erhalten.

 

Besucher:370605
Heute:25
Online:1